Die Eiche am Emmertshof

 

Am 28.8.2011 machten wir uns auf um das Naturdenkmal Eiche am Emmertshof bei Neuenstein kennen zu lernen. Mit ihrem hohen Alter von ca. 750 Jahren ist sie laut Wikipedia eine der ältesten Eichen in Deutschland. Es war das erste Mal dass ich solch einem alten Baum gegenüberstand und ich war ergriffen von der Stärke und Kraft die dieser Methusalem ausstrahlte. Sein beeindruckender Stamm, der an einen Fuß eines Riesen erinnert hat imense Ausmaße schickt mit seinem imposanten Aussehen die Phantasie auf Reisen.

Wie überdimensionale Zehen muten die Ausläufer der Wurzeln an.

Wie klein wir Menschen doch im Vergleich zu solch einem Riesen erscheinen

Ist es nicht so als ob der Alte auf einen herabschaut?

Auch ohne Blätter ist sie ein wunderschöner, beeindruckender Baum

Fotos Nr 1-36 Ilse Simonides 

Quellenangabe: Wikipedia

Nr. 37 Corinna Ossenhofer

Nr. 38 Jürgen Blümle

 

Auf diesem Foto aus dem Jahr 2006 ist die Krone noch vollständig

 

Die Emmertshof-Eiche ist eine der stärksten und ältesten Stieleichen (Quercus robur) Süddeutschlands. Sie steht etwa einen Kilometer nördlich der Autobahn-Ausfahrt Neuenstein (an der A 6 zwischen Heilbronn und Nürnberg).

Ihr Alter wird auf einer angebrachten Tafel mit 750 Jahren angegeben. Ihr Stammumfang beträgt 9,85 Meter, ihre Kronen-Höhe gut 20 Meter und ihr größter Durchmesser über 30 Meter. Charakteristisch ist der mächtige seitliche Wurzelanlauf des Stammfußes, der dem Baum die Form eines riesigen Stiefels verleiht.

Am 20.1.2007 büßte sie beim Sturm Kyrill einige Zacken ihrer stattlichen Krone ein und musste tagelang von einem Baumchirurgen behandelt werden, der mit der Motorsäge und Stahlseilen die verbliebene Krone sicherte.